• Admin

Gänse und blühende Mandelbäume

Am Niederrhein nördlich von Dinslaken überwintern jedes Jahr zehntausende Gänse aus Nord- und Osteuropa. Am Rosenmontag habe ich meine jährliche Gänsexkursion durchgeführt und die Region zwischen der Bislicher Insel bis Schenkenschanz und von Emmerich bis Dinslaken erkundet.

An vielen Stellen ästen oder ruhten Trupps von 200 bis 3000 #Blässgänsen auf den rheinnahen Weiden; sicherlich sah ich über 40000 Blässgänse an diesem Tag. Manchmal waren auch kleinere Trupps von #Graugänsen und #Weißwangengänsen unter den Blässgänsen. Als Highlight konnte ich ein einzelne #Rothalsgans entdecken, die zusammen mit den Weißwangengänsen äste. An einigen Stellen konnte ich schon #Brandgänse beobachten, die hier ja auch brüten.

Enten waren dagegen eher weniger zahlreich; nur #Pfeifenten (bis 2000) und 20 Zwergsäger waren bemerkenswert.

Auf den Rheinwiesen bei der Emmericher Rheinbrücke hielten sich mehrere tausend #Kiebitze, über 450 Große #Brachvögel und 3 #Austernfischer auf. Die ersten Weißstörche saßen auf ihrem Horst.

Zurück in Heidelberg, habe ich heute morgen das Natura 2000 VSG Dossenheim-Schreisheim aufgesucht. 1 #Zaunammer-Männchen sang zaghaft; leider ließen sich die #Zippammern nicht sehen, die vor 1 Woche von hier gemeldet wurden.

Dafür erfreuten mich die ersten blühenden Mandelbäume, die für die Bergstraße typisch sind.




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Frühlingsboten

Auch wenn es erst Anfang Januar ist, kann man in der Natur erste Frühlingsboten ausmachen. Die längere Tageslänge schaltet die biologische Uhr bei Pflanzen und Tieren auf Frühling und Brutzeit. Die Ge

© 2018 by Prof. Dr. Michael Wink. Impressum